Infrastrukturen erhalten und  CO2-neutral machen                     

Glossary

Search for glossary terms (regular expression allowed)

Glossaries

Term Main definition
EBC

Das European Biochar Certificate ist ein freiwilliger Industriestandard in Europa. Die Zertifzierungsstufe EBC-AgroBio gilt in der Schweiz als Voraussetzung für den Einsatz von Pflanzenkohle als Bodenverbesserer.

(Quellen:)

https://www.european-biochar.org/de/

/c22a99d8da" target="_blank" rel="noopener noreferrer">

/c22a99d8da" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Video auf Vimeo anschauen

Synonyms - EBC-Klasse
Edelschimmel

Weissschimmel ist ein Aussenschimmel, der einen dünnen, weissen Flaum entwickelt und sich über die gesamte Oberfläche des Käselaibs ausbreitet. Dieser Edelschimmel ist typisch für Weichkäse wie Camembert oder Brie, oder auch für den milden und cremigen Caprice des Dieux. Die Schimmelpilz-Kulturen (meist von Penicillium candidum oder Penicillium camemberti) gibt der Käsemeister entweder der Kesselmilch zu, oder er besprüht die Käselaibe nach dem Ausformen damit.

Blauschimmel-Käse sind sowohl unter den halbfesten Schnittkäsen, als auch unter den Weichkäsen vertreten. Bekannte Blauschimmel-Käse sind der italienische Gorgonzola und die französischen Käse Saint Agur und Roquefort wie z.B. Papillon.

Bereits die Milch wird mit speziellen Schimmelkulturen (Penicillium roqueforti) veredelt. Der Edelschimmel entwickelt sich während der Reifung im Inneren des Käses.

 

Zugriffe - 21
Einstreuhilfe

Pflanzenkohle hilft mit, Feuchtigkeit und Gasbildung zu reduzieren.

Zugriffe - 72
Endotherm

Als endotherm werden in der Chemie Reaktionen bezeichnet, bei denen Energie zugeführt werden muss. 

Siehe auch autotherm und exotherm

(Wikipedia)

Zugriffe - 31
Synonyms - Endotherme Reaktion,endotherm
Entgiftung

Entgiften - Adsorption von Pharmaka


In den 1980er Jahren wurden zahlreiche humanmedizinische Studien zum Einsatz von Aktivkohle bei Vergiftungen veröffentlicht, aus denen sich wesentliche Rückschlüsse auf den Einsatz von Pflanzenkohle als Futtermittel ziehen lassen [253]. Die adsorbierende Wirkung von Aktivkohle kann zur Verhinderung der gastrointestinalen Aufnahme der meisten Medikamente und zahlreicher Toxine eingesetzt werden [550], wobei die Behandlung mit Pflanzenkohle in der Regel wirksamer als das Auspumpen des Mageninhaltes ist. Die wiederholte Einnahme von aktivierter Holzkohle verbessert die Eliminierung toxikologisch hochwirksamer Stoffe wie Aspirin, Carbamazepin, Dapson, Dextropropoxyphen, Herzglykosiden wie Dioxin und Digitoxin, Meprobamat (ein Vorläufer-Beruhigungsmittel der heute gebräuchlicheren Benzodiazepine), Phenobarbiton (auch Phenobarbital), Phenytoin (die letzten drei Substanzen sind Bestandteil von Beruhigungs- und Schlafmitteln bzw. Medikamenten gegen Epilepsie) und Theophyllin (ein Methylxanth in aus der Gruppe der Antiasthmatika). Zudem beschleunigt sie die Eliminierung vieler Industrie- und Umweltgifte.

Bei akuten Vergiftungen werden bei Erwachsenen 50 bis 100g aktivierter Pflanzenkohle und bei Kindern etwa 1g pro kg Körpergewicht verabreicht [550]. Die Autoren machen zudem darauf aufinerksam, dass keine ernsten Nebenwirkungen bei versehentlicher Einnahme bekannt sind. Finnische Ärzte empfehlen die wiederholte Einnahme von Holzkohle, um das Risiko zu vermindern, dass Toxine während der Passage durch den Verdauungstrakt vom Pflanzenkohle-Toxin-Komplex wieder desorbiert werden [577]. Im Allgemeinen gilt, dass wiederholte Verabreichung von Holzkohle die Wirksamkeit erhöht [184, 193].

Pestizide und Umwelttoxine
Die hervorragenden Adsorptionseigenschaften von Pflanzenkohle in Bezug auf zahlreiche Pestizide und Herbizide (z. B. [320, 528, 814]), deren Spuren sich häufig in Tierfutter finden [699], ist ein immer wichtigerer Grund für den Einsatz von Pflanzenkohle. Von besonderer Bedeutung ist hier die Adsorption von Glyphosat, einem Herbizid, das derzeit die meisten aus Südamerika importierten Futtermittel aus genmodifiziertem Mais, Raps und Soja kontaminiert. Ein weiterer Grund ist die seit Mai 2014 in Deutschland verbotene, aber in einigen Ländern noch immer zugelassene Sikkation mit Herbiziden kurz vor der Getreideernte [109]. Neben der Immobilisierung von Magnesium und Zink weist Glyphosat eine stark antibiotische Wirkung auf [520] und steht unter Verdacht, chronischen Botulismus zu verursachen oder zu begünstigen [301, 699]. Wie Herath et al. [355] zeigten, weisen aktivierte Pflanzenkohlen, die bei Temperaturen von über 700 °C hergestellt wurden, sehr gute Adsorptionseigenschaften für Glyphosat im sauren Milieu auf. Bei einem pH-Wert von 4 konnten 82% des in Wasser gelösten Glyphosats durch die Pflanzenkohle adsorbiert werden.

Quelle: "Biokohle" Springer Vieweg-Verlag
Die in Klammern gesetzte Nummern referenzieren im Buch auf die jeweiligen Studien.

Zugriffe - 60
Enzym

Ein Enzym, früher Ferment, ist ein Stoff, der aus biologischen Riesenmolekülen besteht und als Katalysator eine chemische Reaktion beschleunigen kann. Die meisten Enzyme sind Proteine (Eiweißkörper).  Ihre Bildung in der Zelle erfolgt daher, wie auch bei anderen Proteinen, über Proteinbiosynthese. Enzyme haben wichtige Funktionen im Stoffwechsel von Organismen: Sie steuern den überwiegenden Teil biochemischer Reaktionen – von der Verdauung bis hin zur Herstellung und und Replikation der Erbinformationen.

(Wikipedia)

Zugriffe - 43
Exotherm

Eine chemische Reaktion ist exotherm, wenn sie mehr Energie freisetzt, als ihr zunächst als Aktivierungsenergie zugeführt wurde. (Die Bezeichnung kommt von griechisch ἔξω exo ‚außen‘ und θερμός thermós ‚warm‘, ‚heiß‘, ‚hitzig‘).

Siehe auch autotherm und endotherm

(Wikipedia)

Zugriffe - 22
Synonyms - Exotherme Reaktion,exotherm