Hilfsmittel für Kommissionen, Bauverwaltungen und Werkhöfe

Damit die Erfassung, Beurteilung, Nachführung, Pflege und Auswertung von Infrastrukturinformationen den Gemeinden nachhaltig einen Nutzen bringt, ist eine fachliche Unterstützung wichtig.

Ziel und Zweck der Schulungsgrundlagen


Ziel 1

Mit den hier vorgestellten Hilfsmitteln sowie den Einführungen vor Ort sind auch interessierte Nicht-Fachleute rasch in der Lage, alle wichtigen Aspekte zum Zustand der Gemeindeinfrastruktur digital zu erfassen, grob zu beurteilen und zu verwalten.

Ziel 2

Die zuständigen Kommissionen und der Gemeinderat können einfach und gut verständlich dokumentiert werden. Auch die Bevölkerung kann von dieser vereinfachten Darstellung der Zusammenhänge profitieren.

Ziel 3

Ein weiteres Plus ist eine verbesserte Qualitätssicherung: Dank der Schulungsgrundlagen erhalten die zuständige Kommission, die Bauverwaltung und der Werkhof Einblick in die zentralen Schlüsselfaktoren einer langlebigen Strasse.

Ziel 4

Verbesserte bzw. genau definierte Submissionsvorlagen helfen mit, das Produkt "Strasse" laufend zu optimieren: InfraTrace bietet Gemeinden dazu Unterlagen für Risssanierungen, Grabenaufbrüche, Einbau neuer Asphaltschichten und allgemeine Reparaturhinweise


We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies).

You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.

Ok
Warum technische Grundlagen

Erfahrungen aus Deutschland oder Österreich zeigen, dass sich der qualitative Strassenbau wie alle Unterhaltsarbeiten an Asphaltstrassen laufend weiterentwickeln.

Ein Quadrameter Gemeindestrasse kostet in der Schweiz bis zu CHF 350.-. Somit ist es wichtig, dass jede Gemeinde genau weiss, welche Qualität sie "einkauft.

Ebenso muss die Bauverwaltung der Gemeinde die Möglichkeit haben, die Herstellung wie den Unterhalt bei Bedarf prüfen zu können

Dafür sind unsere Hilfsmittel gedacht: Sie sind Teil des aktuellen Schulungsmaterials, welches auch am Baukompetenzzentrum in Sursee gelehrt wird.

Grabenaufbruch zu 80% falsch gemacht

Rund vier von fünf Grabenaufbrüchen werden heute nicht korrekt gemacht: Das Ergebnis sind Risse, Verformungen etc. in den Zonen des Grabens, aber auch in den Randbereichen der bestehenden Strasse.

Aktuellste Regeln aus Deutschland (ZTV A-StB) gehen dieses Problem an.

Wir haben ein bebildertes Handbuch zum Thema erstellt, welches Schritt für Schritt das korrekte Vorgehen zeigt.

Es dient auch dazu, die bestehenden Gemeindevorlagen für eine Aufbruchbewilligung anzupassen!

In StreetTrace ist dieses Handbuch dabei!